Bericht vom Bezirkshandballtag 2021

von Udo Mühlsiegel

Bericht vom Bezirkshandballtag 2021


Wolfgang Fröhlich begrüßte die Delegierten und Gäste und freute sich besonders, dass der Bezirkshandballtag in Erbach in Präsenz durchgeführt werden kann. Weiterhin begrüßte er den HHV Präsidenten Gunter Eckart, den Vizepräsidenten Recht Josef Semmelroth und den Geschäftsführer Andreas Hannappel, sowie den 1. Stadtrat der Stadt Erbach, Herrn Erwin Gieß und den 1. Vorsitzenden der HSG Erbach/D.Erbach Herrn Stefan Eckert.

 

Wahl Protokollführer und Wahlausschuss


Corona-bedingt musste diese Veranstaltung vom Frühjahr auf heute verschoben werden. Nach Feststellung der Anwesenheit und der Stimmenzahl folgte die Wahl des Protokollführers. Diese Position wurde von Udo Mühlsiegel besetzt. Bei der Wahl des Wahlausschusses wurden folgende Personen gewählt, die im Falle einer geheimen
Wahl die Auszählung der Stimmen vornehmen würden.
1. Stefan Eckert, Erbach
2. Michael Pfuhl, Habitzheim
3. Ingolf Reinhard, Groß-Zimmern
4. Andy Bludau, Babenhausen
5. Volkmar Marquardt, Reichelsheim
6. Klaus Eubel, Kleinostheim

 

Gedenken
Wir gedenken den verstorbenen Mitgliedern in den Vereinen und im Sportkreis und schließen dabei den vor wenigen Tagen verstorbenen Sportfreund aus dem Nachbarbezirk Offenbach, Herrn Manfred Leber in unser Gedenken mit ein.


Ehrungen

Die nachfolgenden Ehrungen hatte Gunter Eckart im Namen und Auftrag des Deutschen Handballbundes vorgenommen:

Die Bronzene Ehrennadel des DHB erhielt:
Gerd Braun aus Semd, (TSV Habitzheim)
Gerald Fischer aus Dieburg, (SG Dieburg)
Toni Kinz aus Otzberg, (TSV Habitzheim)
Die Silberne Ehrennadel erhielt Jürgen Jank aus Brombachtal, (TSV Kirchbrombach
Ronald Kraus wurde für die Verleihung der Goldenen Ehrennadel des HHV vorgeschlagen; sie wird jedoch nur am Verbandshandballtag vergeben.

Ehrungen
Von Links: Wolfgang Fröhlich, Jürgen Jank, Gerald Fischer, Gunter Eckart, Toni Kinz, Gerd Braun.
Foto: Udo Mühlsiegel

 

Der Geschäftsbericht wurde von Wolfgang Fröhlich vorgetragen:

Liebe Sportfreundinnen, liebe Sportfreunde,

es fällt schwer einen Bericht abzugeben, der begleitet wird von der Corona-Pandemie. Für das Spieljahr 2018/2019 war alles noch in Ordnung. Ein geordneter Spielbetrieb in allen Klassen konnte durchgeführt und am Ende allen Meistermannschaften der Ligen und der Jugend einen Herzlichen Glückwunsch ausgesprochen werden.

Der Handballbezirk bemüht sich seit Jahren die zur Verfügung stehenden Mittel in die Jugendarbeit zu stecken. Wir stellen nicht umsonst einen Großteil des Etats in die Stützpunktarbeit und in die Ausbildung der Jugendtrainer. Nur kontinuierliches, dauerndes Arbeiten kann auf Dauer die Erfolge sichern und den Spaß am Handball erhalten. Auffallend sind weiterhin Spielvereinigungen aus mehreren Vereinen. So sind hinter der MSG Odenwald 4 Vereine zu finden.

Leider sind in dem Berichtszeitraum viele Schiedsrichter weggefallen. Hier müssen junge Sportfreunde wieder für das Schiedsrichteramt begeistert werden. Erfreulich ist die Tatsache, dass es fast keine Streitigkeiten oder Prozesse im Bezirk gibt. Ohne Probleme läuft auch das Pressewesen und die Internetpräsenz dank der guten Arbeit von Udo Mühlsiegel. Sportfreund Wilhelm Fröhlich vom TSV Kirchbrombach wurde mit der goldenen Ehrennadel des HHV geehrt - herzlichen Glückwunsch.

Das Spieljahr 2019/2020 wird in die Geschichte eingehen. Das Corona-Virus hat alles lahmgelegt. Eine Ehrung von Meistermannschaften musste in diesem Spieljahr entfallen, da die Runde abgebrochen wurde. Absteiger gab es keine.  An dieser Stelle sei erwähnt, dass es nicht leicht war, alle Vorgaben, die getroffen wurden, umzusetzen. Danke auch an die Vorstände der Vereine, deren Zeitnehmern und Schiedsrichtern, Betreuern und Trainern für ihre Arbeit in ihren Vereinen, in denen sie viele Stunden ihrer Freizeit für unsere Sportart Handball aufbringen. Die Mitglieder des Bezirksvorstandes bedanken sich für die Zusammenarbeit mit dem HHV Präsidium, den AK Gremien und der Geschäftsstelle.

Wolfgang Fröhlich, BV

Der Kassenbericht wurde von Christian Eisenhauer vorgetragen:

Aktuelle Änderungen in der Satzung/Ordnungen 

Bezirksrechtswart G. Fischer gab den Teilnehmern des BHT einen kleinen Überblick zu den in diesem Kalenderjahr vorgenommenen Änderungen in verschiedenen Ordnungen, die sich gegenüber den Vorjahren aber in Grenzen hielten und ging besonders noch auf zwei gravierendere Beschlüsse des Erweiterten Präsidiums des HHV (EP) etwas näher ein:

Spielordnung: Wie schon die für das vergangene Spieljahr 2020-21 für das Zweitspielrecht (§15), Zweifachspielrecht (19a) und Gastspielrecht  (§19 b)  geltenden erweiterten Fristen für die Antragstellung, wurde der maßgebliche Zeitraum vom 1. Juli bis 31. Dezember e.J. wegen der Pandemie auch für das Spieljahr 2021-22 beibehalten.

Zum § 23 (Vereinswechsel) wurde eine Erweiterung der Modalitäten zum Wechselmodus dahingehend vorgenommen, dass dieser entweder durch die Abmeldung beim bisherigen Verein oder aber durch die Beantragung des Spielrechts vom neuen Verein in die Wege geleitet wird. Für beide Varianten gilt, dass der Vereinswechsel innerhalb von 2 Wochen zu vollziehen ist.

 

52a (Saisonabbruch) wurde teilweise schon im letzten KJ in der Spielordnung verankert. Hierzu mussten noch Ergänzungen vorgenommen werden, die im Falle eines Spielabbruchs (z. B. wie wegen der Pandemie im Spieljahr 2019-20) - klare Regularien vorgeben bezüglich Spielmodus und den Wertungskriterien bzw., wann überhaupt eine Saison gewertet werden kann.

 

Schiedsrichterordnung (Teil A, B u. C): Hierzu wurden seitens des DHB wegen einer Umstrukturierung des Schiedsrichterwesens, die Teile A und B sowie auch in Teil C-       § 17- überarbeitet. Da Teil C besonders für die Belange der Landesverbände bestimmt ist, könnten bei Bedarf in diesem Bereich in nächster Zeit noch weitere Änderungen und Anpassungen vorgenommen werden.

 

Rechtsordnung - § 48 Vorbereitung des Verfahrens

Auch hierzu haben den DHB die Folgen der Pandemie veranlasst, den §§ 48 um eine Ziffer (5) zu erweitern, welche den Sportgerichten künftig die Möglichkeit einräumt, bei Bedarf oder aus Zeitgründen Sportgerichts-Verfahren Online durchzuführen. Dies ist zwar etwas problematisch zu sehen; eine abweichende Regelung oder gar Nichtaufnahme dieser Ergänzung durch den Landesverband wegen der einheitlichen Anwendung im Bereich des DHB nicht gestattet.

 

Beschlüsse des Erweiterten Präsidiums des HHV

Diese wurden bereits sukzessive den Vereinen vom Präsidium im Laufe d. J. mitgeteilt. Auf die markantesten gab der BRW hierzu noch folgende Erläuterungen:

 

In der EP-Sitzung wurde am 24.04.21 einstimmig beschlossen, dem Antrag auf Haft-   mittelverwendung in den OL der Männer, Frauen der Weibl. u. Männl. A- u. B-Jugend zu entsprechen. Maßgeblich hierfür ist eine zwischen den Vereinen und dem HHV mit Zustimmung des Halleneigners getroffene Haftungsfreistellungs-Vereinbarung. Ein solcher unbefristeter Antrag kann jedoch frühestens nach Ablauf einer Handball-Saison wieder zurückgezogen werden.

In den übrigen Spielklassen im HHV sowie der Bezirke gilt aber weiterhin das bisherige Haftmittelverbot, das sowohl in der SPO als auch in den ADfB des HHV verankert ist.

 

Bezüglich des Schiedsrichter-Solls wurde ebenfalls vom EP beschlossen, dass als Grundlage für die Berechnung des SR-Fehlbestandes in der Saison 2021-22  die Bestrafungen für fehlende SR in der Saison 2019-20 dienen. Begründet wurde dies damit, dass in der Saison 2020-21 nahezu kein Spielbetrieb stattgefunden hat. Ferner werden zwischenzeitlich neu ausgebildete SR in den Jahren 2019 - 2021 in die Berechnung einbezogen, so dass dies für die Vereine als eine Günstiger-Regelung angesehen wer-den kann.

 

Hygiene-Konzepte

Bei der EP-Sitzung am 28.08.21 wurden ausgiebig die Hygiene-Konzepte für unseren Sportbetrieb besprochen, insbesondere auch die 3-G-Regel, ohne die wohl kaum in den nächsten Wochen u. Monaten Handball-Spiele durchgeführt werden können.

 

Jeder weiß, dass in erster Linie der Heimverein für ein mit den Örtlichen- und Gesundheits-Behörden abgestimmtes Hygiene-Konzept verantwortlich ist, das sowohl auf der Homepage des Vereins als auch in den Hallen zur Einsicht vorliegen muss. Darüber hinaus sind beim sportlichen Betrieb die verordneten 3-G-Regeln zu beachten. Hierfür haben die Vereine bzw. deren Mannschaften, insbesondere aber die jeweiligen Mannschafts-Verantwortlichen Mitverantwortung zu übernehmen. Nur sie haben einen besonders nahen Draht zur Mannschaft, kennen die persönlichen Verhältnisse am besten und gelten als Vertrauensperson. Dieser besonderen Verantwortung ist durch eine strikte Beachtung der 3-G-Reglen nachzukommen. Da die Mannschaftsverantwortlichen mal beim Heimverein, mal beim Gastverein in Erscheinung treten, ist es doch selbstverständlich, den jeweiligen Heimverein weitestgehend bei der Vorbereitung des Spielprotokolls zu unterstützen. Zuwiderhandlungen, ob „gewollt und nur zu nachsichtig“, können von den entsprechenden hierzu befugten Institutionen (Staatliche und ggf. auch sportrechtlichen Stellen) sanktioniert werden. Wir hoffen aber, dass die vorgenannten Stellen von der Anrufung verschont bleiben. Deshalb bei dieser Gelegenheit nochmals unser Appell, dass sich alle am Sportbetrieb Beteiligten, an die Vorgaben und bestehenden Ordnungen und Regeln halten.

 

 

Aussprache zu den Berichten und TOP6

Bei der Aussprache zu den Berichten und TOP 6 gab es nur eine einzige Rückfrage über den Betrag bei den Einnahmen unter Sonstiges warum 2019 = 400 EUR und 2020 = 2000 EUR stehen. Christian Eisenhauer hat die Frage beantwortet, dass es sich bei diesen Beträgen um Spenden handelt, die unterschiedlich in den jeweiligen Jahren waren.


Die Entlastung der gewählten und berufenen Mitarbeiter wurde von Michael Pfuhl an die Delegierten gerichtet und die Abstimmung ergab eine einstimmige Wahl für die Entlastung.

Anträge und Dringlichkeitsanträge lagen nicht vor. Der TO-Punkt wurde nicht mehr aufgerufen.

 

Fröhlich dankte den ausscheidenden Mitarbeitern Toni Kinz, Horst Willand und Ronald Kraus sowie Ann-Kathrin Löb für ihre teilweise langjährige Mitarbeit und überreichte kleine Geschenke. Er schlug der Versammlung darüber hinaus noch vor: Toni Kinz und Ronald Kraus zu Ehrenmitgliedern zu ernennen. Die Versammlung ist diesem Vorschlag einstimmig nachgekommen.


Neuwahlen nach §80 HHV Satzung

(Vorlage war ausgelegt - Hinweis auf §§ 80ff HHV Satzung)
Das oberste Beschlussorgan des Bezirks für seine eigenen Angelegenheiten ist der Bezirkshandballtag. Er ist die Versammlung der zu einem Bezirk gehörenden Vereine zur Regelung der allgemeinen Aufgaben des Bezirks.

 

Zum Wahlleiter wurde Gunter Eckart vorgeschlagen und gewählt.
Es erfolgte zuvor die Abfrage der offenen Wahl.

Folgende Personen wurden per Handzeichen gewählt

 

Bezirksvorsitzender: Wolfgang Fröhlich, Bad König (TSG Bad König)

Bezirksspielwart: Udo Mühlsiegel, Bad König (TSV Kirchbrombach)

Bezirksjugendwart: Peter Koch, Brombachtal (KSV Böllstein)

Bezirksfinanzwart: Christian Eisenhauer, Reichelsheim (HSG Rodenstein)

Bezirksrechtswart: Gerald Fischer, Dieburg (SG Dieburg)

Bezirksschiedsrichterwart: Reinhard Arnold, Reinheim (TSV Habitzheim)

Bezirkspressewart: Ralf Weinhold, Großostheim (HSG Bachgau)

Bezirksjungenwart: Matthias Schmitt, Bürgstadt (TV Bürgstadt)
Bezirksmädelwart: kein Vorschlag und das Amt bleibt vorerst vakant
Vors. Bezirkssportgericht: Georg Caps, Eppertshausen (HSG Eppertsh/Münster)

Stellv.Vors.Bezirkssportgericht: Torsten Beilstein, Beerfurth (HSG Rodenstein)

Wahl der Beisitzer für das Bezirkssportgericht:
Philipp Weidmann, Günter Scholl, Thomas Gerst, Thomas Schuchmann, Werner Donneberg, Thomas Hoffmann

Der Regionalvertreter Bayerns ist noch nicht bekannt. Die Wahl muss noch im Altkreis Aschaffenburg/Miltenberg nachgeholt werden und wird danach mitgeteilt.


Vertreter AK-Ehrungen bisher Gerd Braun, wird nicht mehr besetzt. Wie andere Bezirke auch übernimmt diese Funktion der Bezirksvorsitzende.

 

Vertreter für Aktion Schule und Verein (Schulkoordinator)

Diese Position kann berufen werden. Fröhlich erläutert, dass der Schulkoordinator bereits gut vernetzt ist und er in anderen Gremien mit ihm zusammenarbeitet. Er wird ihn bei Themen die in der Tagesordnung stehen und bei denen es um Schule und Verein geht, zu Sitzungen einladen.

 

Wahl der Delegierten für den VHT 2022 wird durch den Bezirksvorstand benannt, da es keine Vorschläge aus der Versammlung gab.

Wahlen
Von Link: Georg Caps, Torsten Beilstein, Matthias Schmitt, Gerald Fischer, Peter Koch, Udo Mühlsiegel,
Wolfgang Fröhlich, Roland Keck, Reinhard Arnold, Ralf Weinhold, Christian Eisenhauer.
Foto: Herbert Krämer

 

Festlegung der Orte

Bei der Festlegung der Orte für den nächsten Bezirkshandballtag 2024 wurde von Andreas Bludau die Austragung für die SG RW Babenhausen beantragt.
Der Ort für die Versammlung der Vereine in den Jahren 2022 + 2023 konnte noch nicht erfolgen, da sich kein Verein bei der Versammlung dazu gemeldet hat.


Event Festlegung eines Termins für einen Stammtisch
wird nachgeholt, wenn die Corona-Situation das evtl. noch erforderlich macht.

Verschiedenes

In Anlehnung an seinen Jahresbericht erinnerte Schiedsrichterwart Reinhard Arnold an die angebotenen Lehrveranstaltungen für Zeitnehmer/Sekretär-Neulinge, welche in Präsenz und Einhaltung der 3G-Regeln stattfinden. Zudem an die Schulung der Vereins-Multiplikatoren im Hinblick auf den Elektronischen Spielbericht (nuScore), der eine neue Version erhielt und den eigenen Sekretären, deren Ausbildung 2019 und 2020 war, vermittelt werden muss. Er erinnerte, dass bei Aktiven-Spielen für die Funktionen Zeitnehmer/Sekretäre nur welche zum Einsatz kommen können, die eine gültige Lizenz besitzen. Gültigkeit bis zum 30.06.2022. Bei Jugendspielen muss der Sekretär eine nuScore-Ausbildung besitzen, die er durch den eigenen Vereinsmultiplikator erhält. Er muss das 14. Lebensjahr vollendet haben.

 

Er nannte die Vorbereitungslehrgänge für Schiedsrichter/innen, 7 an der Zahl, in Präsenz und unter Einhaltung der gültigen Hygieneregeln am Veranstaltungstag. Die Teilnahme ist für Schiedsrichter/innen verpflichtend, da sie ansonsten keine Lizenz erhalten und nicht für das Schiedsrichtersoll ihres Vereins für die Saison 2022/2023 zur Anrechnung kommen.

 

Außerdem hatte er einige Statistiken präsentiert, die den Verlauf der letzten Jahre aufzeigt, wie sich der Schiedsrichterbestand zum Negativen entwickelt hat. Reaktivierungen und Bezirkswechsel beeinflussten die Zahlen positiv. Nachstehend einige Zahlen dazu:

 

  • Bestand 2002: 325 Schiedsrichter/innen
  • Bestand 09.09.2021: 197 Schiedsrichter/innen
  • Aufhörer seit 2002: 363 Schiedsrichter/innen
  • Ausgebildet seit 2002: 431 Schiedsrichter/innen
  • Neulinge 2019-2021: 27 Schiedsrichter/innen
  • Aufhörer 2019-2021: 56 Schiedsrichter/innen

 

Seit dem 01.06.2021, also nach Fertigstellung meines Jahresberichtes, haben sich schon 14 Schiedsrichter abgemeldet. Wie man sieht, kompensieren die Neulinge nicht die Anzahl der Aufhörer/innen.

In einer weiteren Statistik zeigte er, wie sich Schiedsrichterkader und gemeldete Aktiven-Mannschaften in den letzten 15 Jahren entwickelt haben. Seit 2006 hat sich der Schiedsrichterkader um 38% verkleinert, 33% weniger Aktiven-Mannschaften nehmen am Spielbetrieb teil.

 

Schlusswort und Verabschiedung

Versammlung
Foto: Udo Mühlsiegel

Zurück