Relegation im Handballbezirk ein Bayernduell

von Udo Mühlsiegel

Wie immer am Ende der Handballsaison gibt es ein Aufeinandertreffen des Zweitplatzierten der A-Klasse und des Vorletzten der Bezirksoberliga. Durch die besondere Konstellation der Abstiegssituation aus der Landesliga Süd hätte Bürgstadt damit eigentlich den direkten Abstieg nicht mehr verhindern können. Aber in diesem Jahr gibt es zusätzlich eine besondere Situation, dass Kahl-Kleinostheim seine Mannschaft zurückgezogen hat und der TV Haibach mit dem TV Glattbach eine Spielgemeinschaft in der nächsten Saison bilden und damit eine Mannschaft automatisch in die A-Klasse muss. Dadurch ist diese Relegation überhaupt erst zustande gekommen.

Bürgstadt mit einem 32:26 Vorsprung aus dem Hinspiel ging sofort energisch in dieses Spiel rein und führte bald 4:1 und war auch über die gesamte Spielziet einfach aggressiver in der Abwehr. Der Michelbacher Stefan Noll wurde durch eine Sonderbewachung weitgehend ausgeschaltet. Bei den Bürgstädtern überzeugte an diesem Abend wieder einmal Andre Reichert und Maximilian Elbert und zogen ihr Spiel konsequent durch.

Zur Pause stand es bereits 15:10 und damit war der Vorsprung schon auf 11 Tore angewachsen. Trainer Rainer Karrer von der HSG Hörstein-Michelbach versuchte noch teilweise mit 7 gegen 6 das Spiel zu forchieren und evtl. eine Wende zu geben, aber Bürgstadt lies sich nicht beeindrucken und gewann am Ende verdient mit 26:23 und darf in der Saison 19/20  wieder in der Bezirksoberliga planen.

 

 

Zurück